Deutsch-Materialien
Religions-Materialien
Psychologie-Materialien
eigene Klassen

"Dankes-Hymnen" auf "Deutsch-Abi-Retter"

FT-YouTube-Kanal zwischen User-Ansturm und Dankes-Kommentaren

Zwischen dem Abitur 2015 und 2016 kommen wir auf 200.000 User, für einen Kanal mit reinen Oberstufen-/Abitur-Präsentationen ist das eigentlich fast schon unvorstellbar! All den Engagierten damals in der „Financial T(’a)ime“-Redaktion, jetzt in der „FT-Abi-Plattform“, all meinen Schülerinnen und Schülern ein herzliches Dankeschön, so eine Hilfe für Hunderttausende auf die Beine gestellt zu haben.
Die Zahl der User allein ist schon gigantisch, was die Zahlen aber lebendig macht, sind die vielen Dankes-Kommentare auf dem Kanal, so etwas habe ich noch nie erlebt. Ich nehme einfach 'mal die Kommentare der letzten Tage, sie lassen uns spüren, wie vielen angehenden Abiturienten wir geholfen haben und im Augenblick noch helfen:

::: Eva Hock, ehemalige Schülerin von mir, zu Homepage/Kanal: Die Materialien auf Homepage und Kanal sind wirklich sehr hilfreich, ich selbst habe mir vor dem Abi auch unzählige Videos auf dem Youtube Kanal angesehen. Und es ist schön zu wissen, selbst ein kleiner Teil davon zu sein. J
- hat mir super geholfen und meine Interpretationen ergänzt!
- ihr rettet mir den arsch! Danke :D
- 1A!! Ihr rettet mich!
- Mega - der Vortrag! Richtig gut gemacht!
- Abi geschafft! danke!
- Ich schau mir jetzt noch ein letztes Mal den gesamten Vergleich an und dann kann morgen ABi kommen! Tausend Dank für diese Arbeit!!! Viel Glück an alle morgen!
- Danke! Super Job habt ihr da gemacht!
- Super gemacht! Ich schätze eure Arbeit!!!
- Diese Videos sind genial und verleihen mir eine Struktur!
- Herr Schenck, glauben Sie mir, ich hätte mir so gewünscht, Sie als meinen Deutschlehrer zu haben...Mein Deutschlehrer hat uns nichts beigebracht und fehlt sogar seit einer längeren Zeit. Die einzigen Möglichkeiten etwas für das kommende Abitur zu lernen sind Ihre Videos, das Stark Buch und die Lektürehilfen! LG aus Stuttgart
- Wirklich hilfreiche und tolle Videos! Finde es auch toll, was diese Schule auf die Beine stellt, außerdem finde ich es toll einen so passionierten Lehrer zu sehen, sollte es an meiner Schule auch mehr geben
- Echt super, was ihr macht. Es ist selten, dass sich Lehrer so für ihre Schüler einsetzen! Hilft einem viel weiter und ist eine super Vorbereitung. Vielen Dank!
- Ich hasse eig. die Schullektüre 'Der Prozess' von Franz Kafka, da ich es nie verstanden habe - aber jetzt blick‘ ich endlich mal durch. Danke :-) Großes Lob meinerseits! Abitur Prüfung im Deutsch LK 2016 darf kommen ;-))
- Tausend Dank!! Ich finde es sehr bewundernswert, dass Sie sich damit beschäftigen und so wunderbar weiterhelfen. Ich hab mir jetzt den Abi-Trainer gekauft, der ist wirklich wunderbar! Danke und herzliche Grüße!...

So könnte ich weitermachen!
Klaus Schenck
FT-YouTube-Kanal



Artikel beim Jugendnetz/Baden-Württemberg:
„Durch diese Videos heute mein Deutsch Abi überlebt, danke!!“ (Kommentar/FT-YouTube-Kanal) Alle Jahre wieder verwandelt sich im Internet das Wirtschaftsgymnasium (WG) Tauberbischofsheim dank „Financial T(’a)ime“/„FT-Abi-Plattform“ (FT) in einen riesigen virtuellen Rettungsring in Blick auf das Deutsch-Abitur am Folgetag. Über 7.500 User sahen sich nochmals Lern-Videos auf dem FT-YouTube-Kanal an - von Abitur 2015 bis Abitur 2016 zweihunderttausend Klicks, und über 2.300 User zogen sich auf der Deutsch-Homepage zum letzten Mal die zentralen Informationen zur Pflichtlektüre, zum Aufbau der Abi-Aufgaben „rein“...
Hier der Artikel beim Jugendnetz: Link
Artikel in der "Mainpost": Link [458 KB]




 

Ausgefallene Unterrichtsideen

Zwei Unterrichtsideen,
die sich in der Praxis als auflockernd und sinnvoll erwiesen,
dargestellt auf Jugendseiten des Mitteilungsblatts der Stadt Tauberbischofsheim.


Sinnvoll: aktivierende Referate
- 45: Schule: Erfolgskonzept der aktivierenden Referate / Link [525 KB]

auflockernd: Stressabbau bei Prüfungsangst
- 46: Schule: Wettkampf - Stressabbau und Übung für Klassenarbeiten / Link [559 KB]
Das klappt meist nur in motivierten Klassen, die auch Spaß an Bewegung und Power haben!
Tipp: 1-2mal ausprobieren, dann mit der Klasse darüber sprechen!




 

Deine Chance: sechs Präsentations-Retter!

Präsentations-Retter:
- eine Chance für Lehrkräfte,
- ein Muss für Abi-Präsentations-Schüler!

Einmaliges Präsentations-Material:
- Eine Chance
für jede engagierte Lehrkraft, die den „Kanal voll“ hat, ständig mit „Einpenn-Referaten“ gelangweilt zu werden, die Chance für Lehrkräfte, wieder Leben in die Referatsbude zu zaubern dank überzeugenden Präsentations-Fotos von Schülern.
- Ein Muss für jeden Schüler, der vor einer Präsentationsprüfung (Abitur) steht und ausgefallene Ideen auf die Schnelle braucht!
- Präsentations-Fotos von Schülern, von einer Schülerredaktion ausgesucht, zeigen Schülern, was präsentieren heißt! Alles kommentiert, mit Links zu Videoaufzeichnungen versehen und mit Tipps/Warnungen!
- Ansatz: kurz, knapp, klar und deutlich (in Schülersprache!)
- Überzeugend: von Schüler zu Schüler

- sechs Kategorien plus Notenraster:
::: 1. Einstieg Wie packe ich meine Zuhörer mit einem überraschenden Einstieg? Link: 1.Einstieg [405 KB]
::: 2. Gliederung Wie mache ich die Gliederung zum Rückgrat meines Referats? Link: 2.Gliederung [947 KB]
::: 3. Stellwand Wie integriere ich phantasievoll meine Zuhörer in mein Referat? Link: 3.Stellwand [2.111 KB]
::: 4. Activboard (übertragbar auch auf Powerpoint-Präsentation): Wie setze ich das Activboard aktivierend für meine Zuhörer ein? Link: 4.Activboard [1.152 KB]
::: 5. Abrundung/Schluss Wie wiederhole ich spielerisch die zentralen Inhalte meines Referats? Link: 5.Abrundung/Schluss [509 KB]
::: 6. Probleme Welche sind die typischen Präsentationsfehler und wie vermeide ich sie? Link: 6.Probleme [632 KB]
::: 7. Benotungsraster / komplett neuer Ansatz Der Schüler entscheidet, in welchem Notenspektrum er sein Engagement einordnet, der Lehrer macht dank differenziertem Notenraster nachvollziehbar seine Note. Link: 7.Benotungsraster [348 KB]




 

Deutsch-Abi-Trainer - gem. mit meinen Schülern!

Deutsch-Abi-Trainer - gemeinsam mit meinen Schülern:
- alle zentralen Abitur-Aufgaben strategisch erklärt und an Schüler-Lösungen klar visualisiert (z.T. Lösungen des Deutsch-Abiturs 2014)
- Anforderungen und viele Tipps zu Hausarbeiten / Seminararbeiten
- viele Tricks zu Präsentationsprüfungen
- dazu zahlreiche Links zu Materialien und Sendungen

- Der neue Abi-Trainer aus der Sicht einer angehenden Abiturientin: Abi-Trainer [377 KB]
- Der neue Abi-Trainer im Überblick: Abi-Trainer-Seiten [5.481 KB]
- Therapiehund Rocky als Lernpsychologe für gestresste Abiturienten (Buch-Auszug): Rocky [2.119 KB]
- Werbeseite für den neuen Abi-Trainer im Bange-Prospekt: Bange-Prospekt [334 KB]

-Direktbestellung beim Bange-Verlag: Link-Abi-Trainer
- Bestellung
bei Amazon: Link


- Abi-Crash-Kurs
zur Pflichtlektüre mit Vorstellung des Deutsch-Abi-Trainers: Presseartikel [831 KB]
- Abi-Crash-Kurs als Fotoseite für "TBB aktuell" (Mitteilungsblatt der Stadt): Jugendseite [458 KB]


Kommentare/Rückmeldungen:

Hallo Herr Schenck,
ich habe das Buch gestern bekommen und ich muss sagen, es ist super!
Es zeigt genau das so idiotensicher, was ich lange nicht verstanden habe. Es bringt das Wesentliche zum Ausdruck.
Ich denke, mit dem Buch haben Sie wieder genau eine Lücke getroffen.
Ich hoffe, es wird erfolgreich und verkauft sich nicht nur an unserer Schule gut!
Ganz liebe Grüße!
Carolin




 

Feedback - Rückblick auf drei Jahre "Deutsch"

Abschiedsmail an meine 13.1 / Deutsch (+ teilweise Religion u. Psychologie) / 2015:

Hallo,
mein Kollege Rösch hat über 250 Fotos von mir vom Abi-Ball bei der FT hochgestellt, hier der Link zu den Abiball-Fotos.
Die Fotos spiegeln euren tollen Abi-Ball wider, eure Gesichter das Glück, es geschafft zu haben. Trotz des ständigen Blicks durch die Kamera - Walter Faber!! - kam dieses Gefühl eurer Freude bei mir an!

Die meisten von euch werde ich nicht mehr wiedersehen!
Ich fand die Zeit mit euch harmonisch und entspannt und ihr schenktet mir immer wieder Momente, in denen ich vorne stand und innerlich mir sagte: Ich würde wieder Lehrer werden, es ist schön, so unterrichten zu dürfen! Da ich nicht der Sympathieträger dieser Schule bin, ist das eigentlich das höchste Lob, was ich geben kann. Dass ich auch 'was rüber brachte, ist für mich selbstverständlich und eigentlich der Rede nicht wert.

Für die Zukunft wünsche ich euch alles Gute, Selbst- und Gottvertrauen und die Zuversicht, die Aufgabe(n) für euer Leben erfüllen zu können, erfüllen zu werden, um am Ende zu sagen: "Ich habe gelebt!" - Schluss-Satz und Quintessenz der Abi-Rede von Stefanie!
Klaus Schenck


Drei Jahre Schenck / Abi-Zeitung 2015
...
Lieber Herr Schenck,
wir möchten uns ganz herzlich für die drei Jahre mit Ihnen bedanken. Sie hatten es nicht immer leicht mit uns, wenn es ab und zu Probleme gab. Dennoch haben Sie Ihren Zeitplan durchgezogen und standen uns jederzeit zur Verfügung, sei es bei schulischen oder außerschulischen Problemen.
Letztendlich haben Sie uns mit Ihrer Zielstrebigkeit und Ihrem Engagement erfolgreich zu unserem Ziel geführt, dem Abitur.
Danke! Danke! Danke!
Bleiben Sie, wie Sie sind!
Ihre 13.1

Link zum Abi-Zeitungs-Artikel 2015 [332 KB]


::::: Scheffelpreisrede zur Pflichtlektüre

Abi-Rede - nein, danke!:
Artikel im Jugendnetz

Scheffelpreisträgerin Stefanie Geiger schlägt in ihrer Abi-Rede den Bogen von der Pflichtlektüre zu ihren Mit-Abiturienten, macht das Themenfeld "Rolle und Identität" zur Lebensaufgabe ihrer Generation: Wie gewinne ich Identität, wann kann ich am Ende meines Lebens sagen: "Ich habe gelebt!"
Die Rede gibt auch hilfreiche Denkimpulse in Blick auf das Deutsch-Abitur 2016 und 2017!
Scheffelpreisrede mit Fotos: Abi-Rede 2015 [442 KB]
Scheffelpreisrede ohne Fotos zum Runterladen: Abi-Rede 2015 [148 KB]



Abschiedsartikel 2014:

Ein Abschiedsartikel, der einem ganz besonderen Menschen –
und gleichzeitig Lehrer - gilt:


Wo fängt man wohl am besten an, wenn man einige Worte über einen Lehrer der besonderen Art formulieren möchte und gleichzeitig einen Zeitraum von drei unvergesslichen Jahren umspannen will???

Vielleicht beginnt man mit dem Schlagwort „Unterricht“, welches sich unheimlich entfalten lässt und passend für jedermann ist, denn mit dem ersten Unterricht in der 11. Klasse lernten wir ihn alle kennen. Noch ist unklar, von wem die Rede ist, doch sobald man von Trillerpfeife, Aktion, Disziplin, Aufregung, Medieneinsatz und Förderung … spricht, dürfte jedem klar sein, um welchen Lehrer es hier geht: Herrn Schenck!!...

Link: Abschiedsartikel [392 KB]


Abi-Fotos 2014
Abiball 2014:
Foto-Galerie
Zeugnisübergabe und Preise: Foto-Galerie
Familie und Freunde: Foto-Galerie

Abiball 2014:
Jugendseite des Mitteilungsblattes "TBB aktuell": Abiball [684 KB]


Vergleich: Abschiedsartikel (Deutsch-Leistungskurs 2002/03) von Verena Sigloch, Abi-Zeitung 2003 des Wirtschaftsgymnasiums Kirchheim-Teck:

Die erste Deutschstunde bei Herrn Schenck wird wohl jeder so auf seine Weise in Erinnerung behalten. Jedenfalls gibt es nicht viele Menschen, die die Fähigkeit besitzen, innerhalb weniger Sekunden so viel Autorität zu versprühen, dass die Schülerschaft sich nicht einmal mehr traut, den direkten Augenkontakt zum Lehrer aufzunehmen. Angespannt saß man auf seinem Stuhl, bemüht, möglichst unauffällig in der Masse unterzugehen, der Atem war flach und das Herz schlug bis zum Hals. Folien wurden aufgelegt, in 15 Minuten das gesamte Lehrplankonzept auf Wochen verteilt erläutert. Es roch nach Stress und harter Arbeit...
Link: Abschiedsartikel 2003 [114 KB]




 

Artikel: Schüler, du bist selbst verantwortlich!

Dieser gekürzte Schul-Artikel, als Leserbrief in den "Fränkischen Nachrichten" verpackt, brachte mir sehr viel Zustimmung in Tauberbischofsheim ein, deshalb stelle ich ihn hier ins Internet.


Dankes- und Zustimmungsmails und -Briefe:

Lieber Klaus,
ein richtig starker Leserbrief !!!!
Liebe Grüsse! C.

Sehr geehrter Herr Schenck,
mit großer Aufmerksamkeit habe ich Ihren Leserbrief "Gemeinsam verantwortlich" gelesen.
Sie haben mir gerade im ersten Teil aus der Seele gesprochen. Als Lehrer und Sportlehrer habe ich viele Jahre die Entwicklung der Schule miterlebt. Als das Thema Bundesjugendspiele im Sommer gerade über die Medien unverhältnismäßig durch den Kakao gezogen wurden, fiel mir das Beispiel vom Aufsatz/Diktat ein.
Herzlichen Dank für Ihre Offenheit und auch, dass Sie die Problematik so auf den Punkt gebracht haben.
Mit freundlichen Grüßen W.

Guten Abend, Herr Schenck,
gestern morgen saß ich beim Frühstück, durchblätterte wie jeden morgen die "Fränkischen Nachrichten", alles wie immer.
Dann kam ich auf der Seite mit Ihrem Leserbrief an, hier stoppte ich aufmerksam, las ihn und dachte mir: "Wow! Echt gut!"
Ich finde es toll, dass Sie hier schreiben, was einfach Fakt ist: Nämlich, dass auch schon Kinder und Jugendliche lernen müssen, dass es ohne Fleiß und Arbeit auch - wie man so schön sagt - "keinen Preis" gibt. Nach den schönen Jahren auf dem WG, angekommen im dualen Studium an der DHBW, habe ich das bei einigen Kommilitonen gleich gesehen: Die Prüfung zweimal nicht bestanden, die mündliche auch nicht - schon war das Studium bei ihnen beendet. Natürlich gibt es hier Druck, genauso wie im Berufsleben auch. Gehört auch dazu, ist auch gut so, sonst wird man ja automatisch faul.
Ihren Leserbrief fand auch meine Mutter richtig gut. Von ihr soll ich Ihnen viele Grüße und große Anerkennung ausrichten. Der Leserbrief hängt mittlerweile am schwarzen Brett im ... Sie erkennt nämlich schon im Kindergarten, dass dem Verlierer des Wettrennens gesagt wird: "Gut, Justin, du bist siebter Gewinner geworden!", obwohl Justin einfach nur verloren hat... - Stichwort Resilienz.
Das wollte ich Ihnen einfach mal sagen.
Ansonsten hoffe ich, dass es Ihnen gut geht und auch der Unterricht am WG so verläuft, wie es in Ihrem Sinne ist.
Viele Grüße von
Ihrem ehemaligen Schüler R.

... Das war ein aufrüttelnder Leserbrief! Hat uns zu Hause sg gefallen... V.

Lieber Herr Schenck,
bravo und herzlichen Dank für den tollen Leserbrief "Gemeinsam verantwortlich"
Jedes Wort und Satz stimmt!!
Danke!!
Mit freundlichen Grüßen R.

Hallo Herr Schenck,
habe heute Ihren Leserbrief in den "Fränkischen Nachrichten" gelesen. Ich muss sagen, dass ich die Ansichten durchaus teile. Es liegt nicht am Lehrer, welche Note der Schüler bekommt und wie sehr er sich anstrengen möchte.
Allerdings sind nicht alle Lehrer so, dass sie mit Schülern gemeinsam nach Lösungen suchen. Vor allem in der vorherigen Schule traf ich oft auf Lehrer, die einfach nur ihren Stoff in ihren Stunden machen wollten mit dem Ziel, möglichst stressfrei durch den Tag und das Schuljahr zu kommen. Diesen Eindruck hinterließen zumindest einige.
Dies ist für starke, motivierte Schüler kein Problem, wer aber einmal etwas nicht versteht oder etwas verpasst, tut sich unheimlich schwer.
Zum Glück ist dies auf den weiterführenden Schulen, zumindest an unserer, nicht der Fall.
Trotzdem ein sehr gut geschriebener Leserbrief, der ein Thema anspricht, was täglich aktuell ist, aber meiner Meinung nach zu sehr selten Beachtung bekommt... S.

Guten Tag Herr Schenck,
Ihr Leserbrief heute in den FN hat meine Vorfreude auf den Besuch bei Ihnen noch bekräftigt. Ein Volk von Egozentrikern kann der Gemeinschaft nicht nützlich sein. Eigenverantwortung ist gefragt und die Tatsache, dass auch Niederlagen wertvoll sein können, wenn man bereit ist daraus zu lernen. Wie soll ein Kind in der Lage sein, mit Frustration umzugehen, wenn Mama alles aus den Weg räumt? Zu wissen, dass ich Unterstützer und Begleiter im Hintergrund habe, ist absolut förderlich und gibt Sicherheit. In der Lage zu sein, schwierige und unangenehme Situationen alleine meistern zu können, verleiht Selbstbewusstsein und Vertrauen in die eigene Person... K.

Lieber Klaus
Wunderbarer Leserbrief!!!!
Du sprichst mir aus der Seele.
Das hat heute meinen Tag richtig bereichert.
Herzlichst
C.
P.S.
Großer Zuspruch kommt auch aus der Bevölkerung
So grüßt Dich z.B. Frau... , Grundschullehrerin a.D, aber immer noch Nachhilfe gebend.



Leserbrief in den "Fränkischen Nachrichten" (Ausgabe: Tauberbischofsheim), 5. Okt., 2015 / Weltlehrertag:

Schüler, beweg' dich, es ist dein Leben!
Kind flennt, bei Bundesjugendspielen keine Urkunde, Forderung der Mutter: Abschaffung der Bundesjugendspiele. Als Lehrer an einer weiterbildenden Schule bin ich sprachlos.
Aufsatz daneben, Kind flennt, Abschaffung der Aufsätze!
[…]
Wir Lehrer haben zu liefern, wir sind verantwortlich - Für alles! Warum wir?
Ich will’s, ich krieg’s, sah ich vor kurzem in einem Werbespot im Fernsehen. Warum sind wir verantwortlich, wenn ein Schüler null Bock auf Schule hat, warum sind wir verantwortlich, wenn ein Schüler null Bock auf Lernen hat, warum sind wir für jeden Misserfolg der anderen Seite verantwortlich?
Warum sagen wir nicht endlich mal, hallo, Junge, pass auf Mädchen, ich fordere, du lieferst! Das schmeckt dir nicht, das willst du nicht, warum bist du hier?

Der eigene Beitrag
Du willst Handball spielen, gehst in einen Fußballklub und forderst samt Mutter/Vater plus Juristen, dass das Handspiel zugelassen wird! […]
Mit dieser Einstellung bist du hier auf dem falschen Dampfer, zieh‘ die Konsequenz!
Beseitige nicht die Anforderungen, beseitige nicht die Aufsätze, beseitige nicht die Lehrer, beseitige deine Null-Bock-Einstellung, du bist verantwortlich für dich, leiste deinen Teil!
Auf, beweg‘ dich, es ist dein Leben, pack‘s an, steig‘ ins Schulboot zu den Anderen, die sich mühen, die sich anstrengen, die rudern, um voranzukommen, die auch ein Recht haben gefördert zu werden, die auch ein Recht haben erfolgreich zu sein, die auch das Abitur wollen, vermutlich gezielter, engagierter und mit deutlich mehr Biss als du!
Warum habe ich dir Wissen zu liefern, wenn du mir nicht ´mal die Schale dafür hinstreckst? Wo ist dein Beitrag, deine Schale, in die ich […] Wissen, Erkenntnis und Freude gießen kann?

Ehrgeiz, Wille, Fleiß
[…] Viele meiner Schüler sind von Ehrgeiz, Wille, Fleiß durchdrungen, auch sie treiben nebenher Sport, gehen einem Hobby nach, haben Freizeit, aber diese Schüler wissen, wann was Priorität hat. Ich staune oft, welches Engagement in Hausarbeiten gesteckt wird, welchen Ideenreichtum in großartige Referate, welcher Fleiß ins Schließen von Lücken.
Teilweise treffen wir uns abends, wenn eine Klassenarbeit daneben ging, analysieren, korrigieren, üben, jeder Einzelne ist dann für 10 – 15 Minuten im Mittelpunkt und jeder – Schüler/Lehrer – hilft, überlegt, macht Lösungsvorschläge. Hier fordert keiner, dass nur der Lehrer rudert, während alle anderen cool auf dem Deck liegen, das Zauberwort heißt: gemeinsam!

Gemeinsam junge Menschen stärken
Wir sind gemeinsam verantwortlich für eine motivierende Leistungsschule, die klare Forderungen stellt, die konsequent handelt, die Engagierten Raum bietet und ihnen beisteht, wenn es mal nicht klappt. Ehrgeiz, Wille, Fleiß, Forderung an jeden Schüler! Wissen, Motivation, Power, Forderung an jeden Lehrer! Verantwortung, Freude, Leistung, gemeinsames Ergebnis – klingt nicht sehr modern, doch manchmal liegt im Bewährten die Zukunft: Interesse, Beharrlichkeit und die Fähigkeit, nach Rückschlägen wieder aufzustehen!

Nicht die Rückschläge abschaffen, sondern die Gewissheit in jedem jungen Menschen stärken: die Niederlage hat nicht das letzte Wort, du kannst aufstehen, du wirst aufstehen, ich glaube an dich!

Klaus Schenck
Fächer: Deutsch, Religion, Psychologie [Wahlfach]


- Artikel / "Fränkische Nachrichten": Leser-Brief [502 KB]
- Link / "Jugendnetz Baden-Württemberg": Schul-Artikel
- Artikel in voller Länge: kostenpflichtig bei School-Scout als Prüfungstext mit Aufgabenstellung (Fachhochschulreife/Abitur) für eine Texterörterung: Schul-Artikel




 

Schwächeren eine Chance: Klare Aufsatz-Strukturen!

Schüler-Wunsch an uns Deutsch-Lehrer:
"Sagt, was ihr wollt, und ihr bekommt, was ihr wünscht!"
-
Schwächere Schüler brauchen klar vorgegebene Aufsatz-Strukturen, die in wöchentlichen Hausaufgaben eingeübt werden!
- Schwächere Schüler gewinnen dank klar vorgegebenen Aufsatz-Strukturen Selbstvertrauen und Ermutigung.
- Schwächere Schüler kommen mit der Zeit sehr wohl zu angemessenen Leistungen, wenn die Aufsatz-Anforderungen
--- klar benannt,
--- nachvollziehbar erklärt
--- und zielorientiert eingeübt werden.


Genau diesem Ansatz dient meine Homepage: Schwächeren eine Chance durch klare Strukturen!
Meine vorgegebenen Strukturen sind eine Möglichkeit von vielen. Für den einzelnen Schüler zählen zunächst immer die vorgegebenen Strukturen durch den eigenen Deutsch-Lehrer!
Wem aber keine Strukturen vorgegeben werden, kann auf dieser Homepage schauen, ob mein strukturierter Ansatz ihm entspricht und diesen Ansatz als Impuls betrachten. Nicht mehr, aber auch nicht weniger!

Viel Erfolg!
Klaus Schenck
Klaus.Schenck@t-online.de


Pflichtlektüre
- Überblick über den neuen Aufbau der Abi-Aufgabe zur Interpretation der Pflichtlektüre (1. Aufgabe im Deutsch-Abi in BW): FT-Sendung-16
- der Aufbau einer Klassenarbeit zur Pflichtlektüre - ohne Werkvergleich - wurde nach Kritik meiner 12. Klasse nochmals leicht überarbeitet: KA-Aufbau [192 KB]

Texterörterung / Textanalyse / Textinterpretation...
Der neue Abi-Trainer (für Baden-Württemberg / Bange-Verlag) aus der Sicht einer angehenden Abiturientin: Abi-Trainer [377 KB]
Direktbestellung beim Bange-Verlag: Link-Abi-Trainer

Lyrik
- Lyrikband für Blindfüchse: Nix wissen, nix können, nix druff, aber eine Lyrik-Klassenarbeit schreiben müssen: Lyrik-Rettungsbuch (Vorstellen des Buches) beim Bange-Verlag, Präsentation als Lyrik-Crash-Kurs (kurz, knapp, klar mit Schüler-Feedback), bei Interesse oder verzweifelter Notwendigkeit: Bestellung des Buches bei Amazon.de (auf 3. Auflage achten!), 12,90€
--- Material zur Gedichtinterpretation




 

Hey, Lehrer, nehmt den Kids die Handys ab!!!

Auf, Lehrer, seid nicht feige! Nehmt den Kids die Handys ab!! Ihr werdet ein Unterrichtswunder erleben! Und dankbare Schüler dazu!

Seit Beginn 2013 lasse ich vor meinem Unterricht die Handys in einer Schachtel einsammeln. Der Widerstand war viel geringer als erwartet, im Gegenteil, sogar ausdrückliches Schülerlob!...
Schüler-Feedback:
... „Da Sie es unbedingt wissen wollen, wie ich es finde, dass Sie die Handys einsammeln, bin ich mal ganz ehrlich: SEHR GUT! Meiner Meinung nach ist die Konzentration deutlich gestiegen und jeder macht aktiv mit… Ich würde als Lehrer das Handy ebenfalls einsammeln… Als Ausgleich würde ich den Unterricht so aufpeppen, dass auch keinem langweilig wird.“...
Feedback meiner 12. Klasse
(Deutsch / 2012/13) zum Einsammeln der Handys zu Unterrichtsbeginn: Handy-Feeback [437 KB]


Du Handy – ich Mensch!
Handy, Sammelbegriff aller mobilen Möglichkeiten, um dort nicht zu sein, wo man ist!
Du, Handy, raubst die Konzentration meiner Schüler,
du, Handy, tötest die Effizienz meiner Schülerzeitungsredaktion,
du, Handy, zerstörst das Zuhören bei Gesprächen,
du, Handy, mordest als Betrugswaffe bei Klassenarbeiten die Motivation der Engagierten!
Du, Handy, du trittst alle Werte, die mir wichtig sind, mit Füßen!
Du, Handy, du bist mein Feind!

Hier der Artikel mit super Fotos meiner 12. Klasse (2012/13) in Deutsch am Wirtschaftsgymnasium Tauberbischofsheim, meiner Klasse gilt ein ganz herzliches Dankeschön: Anti-Handy-Artikel [489 KB]
--- Foto-Story einer 11-Klässlerin: "Der Handykönig" - Parodie auf "Der Erlkönig": Handykönig [6.231 KB]
--- Selbstversuch: "Eine Woche ohne Handy": Handy-Artikel [453 KB]
--- Handy-Kritik: "Ein neues Kapitel in der Menschheitsgeschichte...?": Handy-Artikel [229 KB]
--- Selbstversuch: "Tschüss Facebook": Handy-Artikel [213 KB]


Deutsch-Projekt-Arbeiten (Fotostorys: "Neue Medien") / WG 11.1 / 2011/12)
-
Wenn Facebook real wäre ... / Fotostory [5.380 KB]
-
Neue Medien / Zerstörung einer Freundschaft... / Fotostory [13.023 KB]




 

Ermutigung in dunklen Zeiten! Nicht verzagen!

Worte der Ermutigung in schweren Situationen:

"... noch immer sind wir Helden,
deren Herzen im Gleichklang schlagen;
zwar schwächt das Schicksal uns von Zeit zu Zeit,
doch stark ist unser Wille,
zu streben, zu suchen, zu finden
und nicht zu verzagen!"

-
Auszug aus: "Odysseus" von Tennyson
zitiert als Bekräftigung der Entschlossenheit in den Filmen:
- "Club der toten Dichter" (Übersetzung oben)
- "Skyfall" / James Bond
gesamtes Gedicht in der Film-Übersetzung: Odysseus-Tennyson [124 KB]



Julia Kaiser, Psychologie-Kurs 2012/13, Ermutigungsrede an ihre Mitabiturienten und -abiturientinnen (Aufgabe in der Klassenarbeit):

Ja, ich weiß, momentan ist es echt total stressig in der Schule. Niemand weiß noch so recht, wo der Kopf steht. Wie soll man das auch alles schaffen? Den ganzen Lernstoff bekommt man doch sowieso nicht mehr eingepaukt. Ich kann euch wirklich verstehen, mir geht es teilweise auch nicht anders. Doch es gibt ein paar Tipps, wie ihr diese schwere und stressige Zeit trotz allen Problemen gut überstehen könnt! Die „drei Hauptstraßen“. Ja, das klingt kitschig, für manchen von euch vielleicht auch langweilig. Aber hört trotzdem einfach mal zu. Schließlich sitzen wir momentan alle im gleichen Boot, und was mir hilft und Zuversicht schenkt, kann auch für euch eine Hilfe sein:
Versucht einmal eure Umwelt bewusster wahrzunehmen, eure Mitmenschen und ihr werdet merken, dass alle und alles auf seine Weise einzigartig ist! Jeder Tag ist ein Geschenk! Versucht euch das immer wieder ins Gedächtnis zu rufen. Und ganz ehrlich, so schlecht haben wir es nicht! Andere haben tödliche Krankheiten, kein Dach über dem Kopf, kämpfen jeden Tag ums Überleben, haben keine Familie, keine Freunde, keine Unterstützung, haben keine Chance zur Schule zu gehen oder sind arbeitslos! Wir haben uns selbst für diesen Weg entschieden. Den Weg zum Abitur! Also ziehen wir das jetzt auch durch! Wir haben alle das Zeug dazu, schaut doch mal zurück, welchen langen und steinigen Weg ihr schon gemeistert habt! Deswegen kniet euch da rein, lernt, präsentiert, paukt...
-
Kopf „hoch“,
- Blick nach „vorne“,
- Zuversicht „an“!

Gesamte "Ermutigungsrede an ihre Mitabiturienten und -abiturientinnen": Ermutigungsrede [367 KB]




 

Bitte keine Uni-Korrektur-Wünsche mehr an mich!!

Grüezi,

diese Mail ist nicht böse gemeint, ich versuche auch ehrlich den Hintergrund zu erklären.

Ich bekomme immer wieder Uni-Arbeiten etc. gemailt mit der Bitte, sie mal kurz auf Fehler durchzulesen. Ich schaffe rund zehn reine Textseiten in einer Stunde, solche Arbeiten benötigen schnell mehrere Stunden, teilweise fast einen ganzen Tag.
Da ich zum Großteil von euch ein gutes Verhältnis habe, bin ich unfähig, solche Bitten abzuschlagen, also mache ich es gegen meine innere Überzeugung und mit einer ziemlichen Wut im Bauch ob meiner Unfähigkeit zu einem klaren Nein!
Dieses Nein möchte ich in dieser Mail formulieren, ohne jemanden zu verletzen.

Korrekturen bestimmen meine Schulwoche, Korrekturen bestimmen meine Wochenenden, Korrekturen bestimmen alle Ferien - außer den großen, oft ist mein Widerwille nach 10-, 20-, 30 und mehr Stunden, teilweise bis zur Sehnenscheidentzündung, kaum noch zu überbieten, ich erfülle diese Aufgabe in strenger Disziplin und entschlossener Pflichterfüllung gegenüber meinen Schülern - unabhängig von Gefühl, Gesundheit und Migräne.
Korrekturen ist das, was mir am stärksten am Lehrberuf zuwider ist, Korrekturen macht ungefähr 80 Prozent meiner Verpflichtung außerhalb des konkreten Unterrichts aus.

Bitte verschont mich mit Korrekturwünschen, besonders nicht in den großen Ferien. Ich möchte wenigstens 2-3 Wochen im Jahr selbst bestimmt leben und nicht auch noch in diesen fremd bestimmt benutzt werden. Dazu kommt noch, dass das konzentrierte Lesen am Computer für einen Migräniker Gift ist, konkret schon mehrere Migräneanfälle zur Folge hatte.


Euch alles Gute und danke für das Verständnis für diese Schutzmauer gegen Korrekturen und andere Sonderwünsche!

Klaus Schenck